Schuljahr 2018 / 2019

Erstmals waren Schüler aus Sternberk zu Gast in Günzburg

13 Schüler der Sternberker Schule Svatoplukova haben den erstmaligen Besuch von Günzburger Schülern in Sternberk im vergangenen Jahr erwidert und sind für eine Woche nach Günzburg gekommen. Die Wiedersehensfreude bei der Begrüßung in der Montessorischule war groß, im Rathaus hieß Oberbürgermeister Gerhard Jauernig die Schüler aus der mährischen Partnerstadt mit ihren Günzburger Freunden im Münzkabinett willkommen. Obwohl der Legoland-Freizeitpark noch nicht geöffnet hatte, erhielten die Schüler auf Nachfrage des Komitees Einlass und wurden vom Chef des Parks Martin Kling über das Gelände geführt. Ausflüge nach Neuschwanstein, in die Therme Erding und in ein Boulder- und Soccer-Center rundeten den Besuch der Gäste ab, die in Gastfamilien wohnten. Beim Abschlussabend lobte Komiteesprecher und Stadtrat Manfred Proksch vor allem das Engagement der Lehrkräfte Valentina Jann (Montessorieschule) und Claudia Ermer (Dominikus-Zimmermann-Realschule) sowie der Sternberker Lehrer Martina Pallová und Robert Polzer. Verabschiedet wurden die Sternberker vom stellvertretenden Komiteesprecher Stefach Baisch, und alle waren sich einig, dass die Freundschaft weiter gepflegt werden soll. (Günzuburger Zeitung)


Skilager der 7. Klassen

Auch in diesem Schuljahr fuhren die Klassen der siebten Jahrgangsstufe wieder ins Skilager. Bei schon frühlingshaften Temperaturen versammelten sich die Schüler am frühen Morgen des 11. März auf dem Parkplatz der DZRS, um mit den Lehrkräften Herr Remiger, Frau Schnürer, Frau Köppler und Herr Kerließ mit dem Bus in den kleinen Ort Ladurns in Südtirol zu fahren. Das neue Zuhause für fünf Tage war das ***Hotel Bergkristall, welches sich direkt am Skilift befindet und sich daher perfekt zum Skifahren eignet. Nach der Ankunft wurde gemeinsam der Bus entladen und anschließend die Zimmer im Hotel bezogen. Danach durften die Anfänger bei leichtem Schneefall und winterlichen Temperaturen das erste Mal ihre Ausrüstung testen und erste Erfahrungen auf ihren Brettern sammeln. Die Profis hingegen machten sich gleich auf in den Sessellift und erkundeten das ganze Skigebiet, indem sie die nächsten Tage ihr Können verbessern wollten.

Am zweiten Tag des Skilagers ging es für die Anfänger nach dem Frühstück mit dem Skibus zum Lift nach St. Anton. Die Lehrkräfte der DZRS übernahmen die Anfängergruppen und verbesserten Schritt für Schritt die Fahrtechniken der Skineulinge. Alle Schüler übten eifrig und mit großer Anstrengung, was sich schließlich auszahlen sollte. Ab dem vierten Tag bewegten sich fast alle Schüler voller Elan auch auf steileren sowie schwierigeren Pisten des Skigebiets, um ihre Technik bei durchweg guten Pistenverhältnissen zu vertiefen.

In der Unterkunft servierte man jeden Mittag eine super leckere Pasta (typisch italienisch) und abends wurde sogar ein 3-Gänge Menü gezaubert, sodass alle Schüler satt und glücklich in das Abendprogramm starten konnten. Bei einem Spiele-Abend mit Poker, Wizards und weiteren Spielen, einer Fackelwanderung oder dem gemeinsamen Anschauen des Champions-League-Spiels Bayern vs. Liverpool wurde keinem der Schüler und Lehrer langweilig und die Abende vergingen wie im Fluge. Die Fackelwanderung mit circa 40 cm Neuschnee, die am letzten Abend des Aufenthaltes stattfand, war dann der krönende Abschluss eines wunderbaren und verletzungsfreien Skilagers.

Hier erlernten und verbesserten die Schüler nicht nur das Skifahren. Sie erlebten auch eine idyllische Winterlandschaft bei herrlichem Winterwetter und entwickelten ein Gefühl des Zusammenseins sowie der gegenseitigen Unterstützung. Diese Eindrücke lassen die Schüler in ihrer Entwicklung reifen, weshalb das Skilager 2019 abschließend als eine äußerst gelungene Schulveranstaltung bezeichnet werden darf.

(Remiger)


M+E Infotruck an der DZRS

Berufsinformation auf zwei Etagen

Mit zwei Etagen und insgesamt 80m² laden die M+E-InfoTrucks zur großen Entdeckungsreise durch die Metall- und Elektrowelt ein.

Bundesweit informieren insgesamt zehn dieser InfoTrucks an Schulen über die Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in der Metall- und Elektro-Industrie. Und wir hatten das Glück, dass einer dieser Luxus-Trucks an den DZRS war. In der unteren Etage können die Schüler mit anschaulichen Experimentierstationen die Faszination Technik erleben und selbst eine CNC-Maschine programmieren und damit ein Werkstück fräsen. Wer schon immer mal wissen wollte, wie ein Aufzug gesteuert wird oder mit Elektronik-Bausteinen eine Lampe zum Leuchten bringen möchte, ist hier genauso richtig.
In der zweiten Fahrzeugebene ist Platz für tiefer gehenden Berufskundeunterricht. Das Highlight ist der 1,5 Quadratmeter große Multitouchtable: Hier können bis zu sechs Personen gleichzeitig Arbeitsplätze und Berufe der M+E-Industrie erkunden und selber an der Produktion eines Autos mitwirken.
Weitere Infos sind unter www.meberufe.info zu finden.
Bilder der Klasse 8a im M+E Infotruck
(Bilder: Remiger)


Fußballturnier mit den Albertus Werkstätten

Inklusion „live“: Gemeinsam Fußball spielen

Fußballturnier der Dominikus-Zimmermann Realschule und den Albertus-Magnus Werkstätten

Die 10. Klasse der Dominikus-Zimmermann Realschule und die Fußballmannschaft der Albertus-Magnus Werkstätten trafen sich am 23. Januar vormittags in der Rebayhalle zu einem Fußballturnier. Organisiert wurde dieses Treffen von den Fachschaften Sport und Religion. 
Unter dem Motto, „Gemeinsam sportlich unterwegs sein und sich dabei kennen lernen“, spielten vier Mannschaften um den 1.Platz. Es wurde fair gespielt und alle zeigten mit sportlichem Ehrgeiz ihr Können. Beim gemeinsamen Butterbrezel-Essen wurde beschlossen, das Treffen zu wiederholen und sich spätestens beim Sponsorenlauf der Dominikus-Zimmermann Realschule wieder zu sehen. So zeigen sich doch immer wieder unterschiedlichste Möglichkeiten zu gemeinsamen Unternehmungen. Ein herzliches Dankeschön an Frau Christine Keis von den Werkstätten für die gute Zusammenarbeit.

Für alle Spieler und Spielerinnen war dieses Treffen eine gute Sache.

Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen
Text: Elke Warnecke


Winterfest an der DZRS

Bildung in Günzburg Schülerinnen und Schüler der Dominikus-Zimmermann-Realschule (DZRS) stellen ihre Schule vor.

Dass Lehrstoff und Unterricht interessant, kurzweilig und attraktiv sein kann demonstrierten Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der DZRS im Rahmen ihres Winterfestes den vielen mit ihren Eltern gekommenen Kindern des vierten Grundschuljahrganges. Dabei wurde im winterlich dekorierten Schulhaus von den verschiedensten Fachbereichen einiges geboten: Ratespiele, Gedächtnisübungen, Experimente in den naturwissenschaftlichen Fächern und vieles mehr. Die zahlreichen Mädchen und Jungen waren mit Feuereifer dabei und wurden von den Tutoren der Schule fürsorglich betreut. Auch für das leibliche Wohl wurde durch den Elternbeirat, Lehrkräfte und Schüler mit delikaten Leckereien und gesunden Getränken bestens gesorgt, auch mit Fair-Trade-Produkten. Die Fair-Trade-Aktion, die von der Schule regelmäßig unterstützt wird, präsentierte eine sehr interessante Ausstellung zu diesem Thema. Daneben gab es Stände, an denen es sich die Schülerinnen und Schüler nicht nehmen ließen, in Eigenregie und Eigenverantwortung für die Bewirtung der großen und kleinen Gäste zu sorgen. Während die Mädels und Buben das Angebot im Schulhaus genossen, informierten Realschuldirektorin R. Schön und Konrektor M. Fels die Eltern über vieles, was für die Wahl der Schulart und den Übertritt wichtig ist.  So wurden sowohl ein unterhaltsames Schulfest gefeiert als auch wichtige Informationen über die Ausbildung an der Dominikus-Zimmermann-Realschule an die Eltern weitergegeben. Brigitta Krüger


DZRS – Chor und Fairtrade AG auf der Günzburger Altstadtweihnacht!

Auch dieses Jahr fand wieder die Günzburger Altstadtweihnacht im Dossenbergerhof statt.

Mit dabei war auch unser kleiner DZRS Chor unter Leitung von Fr. Debski, der mit unterschiedlichen Weihnachtsliedern auftrat. Des Weiteren war wieder unsere Fairtrade AG mit verschiedenen Köstlichkeiten und Getränken vor Ort.

Die Fairtrade AG mit ihrem Stand auf der Altstadtweihnacht!

Der DZRS-Chor mit Fr. Debski bei ihrem Aufritt.


Ins Auge gegangen – Schüler der 7. Jahrgangsstufe präparieren ein Schweineauge!

In unserem Alltag – egal ob morgens an der herrlich duftenden Bäckertheke, zuhause oder in der Schule – wir verarbeiten ständig und überall neue Reize aus unserer Umwelt oder – vereinfacht gesagt – wir erleben die Welt mit all unseren Sinnen! Dies verdanken wir den beeindruckenden Sinnesleistungen unseres Körpers, ohne uns dessen häufig bewusst zu sein. Im Rahmen des Biologieunterrichts der siebten Jahrgangsstufe beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Dominikus-Zimmermann-Realschule u. a. mit dem Sehvorgang als hervorragende Leistung unsers Sinnesorgans Auge im Zusammenwirken mit unserem Gehirn. Buchstäblich „große Augen“ machten dann auch die Schülerinnen und Schüler als ihnen ihre Biologielehrerin, Frau Christina Wagner, ankündigte, dass sie eigenhändig ein echtes Schweineauge präparieren werden. Anfängliche Skepsis und Unbehagen wichen jedoch alsbald gespannter Neugierde und so griffen die Schülerinnen und Schüler daraufhin motiviert zum Skalpell.


O bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao…

Die Abschlussfahrt führte die zwei 10. Klassen dieses Jahr nach Italien, genauer gesagt an die Adria. Bei Sonnenschein und angenehmen 25 °C durften es sich die Schüler und die begleitenden Lehrkräfte in komfortablen Bungalows gemütlich machen. Das **** Camping-Dorf direkt am Strand und in der Nähe der kleinen Touristenstadt Bibione war perfekter Ausgangsort für tolle Ausflüge und wunderbare gemeinsame Stunden.

Das abwechslungsreiche Programm bot für jeden etwas und so kamen die Sportbegeisterten bei Beachvolleyball, Beach-Soccer und Boccia am Strand auf ihre Kosten. Für den kulturellen Höhepunkt sorgte vor allem der Besuch von Venedig samt Stadtbesichtigung. Die Schüler durften dabei die „Stadt der tausend Brücken“ teils auf eigene Faust erkunden. Auch der Besuch von Triest war ein absolutes Highlight. Die Stadt direkt an der Grenze zu Slowenien gilt als eine der geschichtsträchtigsten Städte Norditaliens. Auf dem Heimweg zum Camp wurde an der größten Touristenhöhle der Welt Halt gemacht. Die außergewöhnliche Größe der unterirdischen Haupthalle der „Grotta Gigante„, in der Nähe der Gemeinde Sgonico, ist mit seinen 98,50 Meter Höhe, 76,30 Meter Breite und 167,60 Meter Länge sehr beeindruckend.

Alles in allem war die Abschlussfahrt ein echter Erfolg und wird wohl allen Schülern, sowie Lehrern lange in Erinnerung bleiben.

„Schee wars…“